A A A
 
 
 
 

Stroke Unit (Schlaganfallstation)

Klinikbereich Senftenberg

Leistungsspektrum
Die Schlaganfallstation bietet im Rahmen der neurologischen Komplex-
behandlung des akuten Schlaganfalls eine neurologisch geleitete und inter-
disziplinär geführte Schlaganfallbehandlung auf höchstem fachlichen Niveau an.

Die Abteilung verfügt über sechs voll monitorisierte Überwachungsbetten sowie 13 Betten für die stationäre postakute Weiterbehandlung von Schlaganfall-
patienten. Es besteht in beiden Bereichen eine sehr enge interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den neurologischen, angiologischen und kardiologischen Ärzten, die gemeinsam für eine optimale Versorgung der Schlaganfallpatienten sorgen. Die gefäßchirurgische Abteilung garantiert rasche operative Interventionsmöglichkeiten bei hochgradigen Verengungen und Verschlüssen hirnversorgender Blutgefäße. Die neurochirurgische Abteilung gewährleistet eine angemessene operative Versorgung bei großen Gehirnblutungen und raumfordernden Hirninfarkten.

Im Rahmen der Schlaganfall-Akuttherapie stehen rund um die Uhr die radiologischen Verfahren der Magnetresonanztomographie, der Computer-
tomographie und der konventionellen Angiographie (DSA) sowie alle ultraschallgestützten Verfahren der Blutgefäßdarstellung (extra- und intrakranielle Doppler- und Duplexsonographie) zur Verfügung, um das Hirngewebe sowie die hirnversorgenden Blutgefäße bildgebend darzustellen.

Im Rahmen der systemischen Thrombolysetherapie kann innerhalb der ersten 4 ½ Stunden nach Beginn von Schlaganfallsymptomen der Versuch unternommen werden, Blutgefäße durch die Auflösung von Blutgerinseln wieder zu eröffnen. In Zusammenarbeit mit der neuroradiologischen und gefäßchirurgischen Abteilung steht außerdem die lokale kathetergestützte Thrombolysetherapie und die mechanische Thrombusentfernung zur Verfügung, bei der Blutgefäßverschlüsse kathetergesteuert wieder eröffnet werden.

Die Schlaganfallpatienten werden vom ersten Tag ihres stationären Aufenthaltes an intensiv rehabilitativ mit Physiotherapie (Krankengymnastik), Logopädie (Sprach-, Sprech- und Schlucktherapie) und Ergotherapie (Therapie motorisch-funktioneller und sensomotorisch-perzeptiver Störungen) sowie neuropsycho-
logisch behandelt. Um eine lückenlose und kontinuierliche Weiterführung der Rehabilitation zu gewährleisten, erfolgt in der Regel nach Abschluss der Akutbehandlung die direkte Weiterverlegung in eine Spezialklinik für neurologische oder geriatrische Rehabilitation.

 
 

Kontakt

Prof. Dr. med. Markus Reckhardt
Chefarzt des Zentrums für Neurologie und Schmerzbehandlung
Facharzt für Neurologie und Psychiatrie

Prof. Dr. Fritjof Reinhardt
Leitender Arzt der Stroke Unit
Facharzt für Neurologie, Psychiatrie,
Innere Medizin und Psychotherapie

Sekretariat

Katja Stahn
Telefon (03573) 75-2151
Telefax (03573) 75-2152
E-Mail  E-Mail Kontakt

Stationen/Bereiche

Station 20
Telefon (03573) 75-2161

Station 20A
Telefon (03573) 75-2164

Pflegeleitung

Kathrin Hellmund

Zertifikat Neurovaskuläres Netzwerk

Zertifikat Neurovaskuläres Netzwerk