A A A
 
 
 
 
30.03. 2020

In eigener Sache: Geschäftsführung Klinikum Niederlausitz und Landkreis zur Berichterstattung der Lausitzer Rundschau vom 28. März 2020

Mit Befremden nehmen wir, die Geschäftsführung des Klinikums Niederlausitz und der Landrat des Landkreises Oberspreewald-Lausitz, die Berichterstattung der Lausitzer Rundschau der Samstagsausgabe auf Seite 1 („Setzt Niederlausitz-Klinikum Patient bei Eiseskälte aus?“, LR, Samstag, 28. März 2020) sowie den zugehörigen Artikel auf Seite 11 „Nach Behandlung mit OP-Hemd ins Taxi gesetzt“ (Lokalausgabe Senftenberg, Samstag, 28. März 2020) zur Kenntnis. Der Artikel erschien zuvor bereits auf lr-online und wurde in den sozialen Medien geteilt. Auch hier kam es zu einigen Reaktionen.

Die bewusst provokant formulierte Frage, ob Mitarbeiter unseres Klinikums es in Kauf genommen haben, dass ein zuvor durch uns behandelter Patient des Nachts leicht bekleidet und bei Minustemperaturen nicht in sein Haus gelangt, entbehrt jeglicher Grundlage. Die aufgeworfenen Formulierungen „notdürftig“, „überstürzt“ als auch „will zu Vorwürfen keine Auskunft geben“ sind schlichtweg unangemessen, falsch und zeugen nicht von einer seriösen und verantwortungsvollen Berichterstattung.

Das Klinikum und der Landkreis distanzieren sich klar von dieser Form der journalistischen Aufbereitung von Themen, die in diesem Fall fundierte Recherche und vor allem Seriosität vermissen lassen.

Es ist uns ein Anliegen, den geschilderten Sachverhalt gemeinsam mit dem Patienten unter Einhaltung des Patientenrechtegesetzes, Datenschutzes und der Schweigepflicht auf der Grundlage der gesetzlichen Vorgaben zu prüfen. Ohne Zustimmung des Patienten dürfen und werden wir jedoch keine Aussage an Dritte zum Sachverhalt geben. Dies hatten wir auch gegenüber der LR kommuniziert und darum gebeten, den Kontakt zu vermitteln.

In Zeiten, in denen die Wertschätzung gegenüber der Arbeit der Angestellten im Gesundheitswesen nicht ausreichend genug zum Ausdruck gebracht werden kann, ist es uns wichtig, Stellung zu beziehen. Im Klinikum Niederlausitz erbringen 1.200 Mitarbeiter ihre Arbeit Tag für Tag motiviert und engagiert, fachlich fundiert und stets im Sinne des Patienten. Wir, Geschäftsführung und Landrat, stellen uns klar vor unsere Mitarbeiter. Sie haben in den letzten Wochen mit der Umsetzung von Sanierungsmaßnahmen und mit der Vorbereitung auf den Ernstfall der Corona-Pandemie Großartiges geleistet. „Wir sind für euch da!“ lautet die Botschaft, die sie nach außen tragen und die den Menschen der Region Sicherheit und Vertrauen in einer Zeit geben soll, die vieles Bekanntes und Gewohntes auf den Kopf stellt.

Liebe Patienten, das Team des Klinikums Niederlausitz ist weiterhin für Sie vor Ort, um Leistungen zu Ihrer vollsten Zufriedenheit zu erbringen. Die im Januar 2020 angelaufene Sanierung läuft planmäßig und zeigt bislang durchweg positive Ergebnisse auf. Wir verzeichnen eine stabile Aufwärtsentwicklung. Wir ziehen an einem Strang, vom Azubi bis hin zum Arzt und Geschäftsführer.
Bitte unterstützen Sie uns auch weiterhin, indem Sie sich ein eigenes Bild machen.

Herzlichst,
Prof. Dr. Christian Wallwiener und Tobias Vaasen
Geschäftsführer der Klinikum Niederlausitz GmbH
Siegurd Heinze, Landrat des Landkreises Oberspreewald-Lausitz
 
 

Bilder

DIY-VisiereIn der Kinderklinik und im Zentrum für Psychosoziale Gesundheit fertigen Ergotherapeuten dringend benötigte Schutzmasken für ihre Kollegen.
ITS-SenftenbergDas Klinikum Niederlausitz erweitert am Standort Senftenberg seine Intensivkapazitäten. Insgesamt sollen 40 Beatmungsplätze geschaffen werden.
SichtungspunktFür Notfallpatienten mit Verdacht auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 hat das Klinikum Niederlausitz einen Sichtungspunkt an der Notaufnahme in Senftenberg eingerichtet.

Kontakt

Kristin Dolk
Referentin Unternehmenskommunikation

Kontakt

Telefon (03573) 75-1040
Telefax (03573) 75-1041
E-Mail E-Mail Kontakt  

Dienstsitz / Besucheradresse

Bahnhofstr. 53
01968 Senftenberg

Friedensstraße 18
01979 Lauchhammer