A A A
 
 
 
 
18.11. 2020

Antibiotika-Verbrauch im Klinikum Niederlausitz sinkt

Senftenberg/Lauchhammer. Am 18. November schärft der Europäische Antibiotikatag das Bewusstsein für die gesundheitlichen Gefahren durch Antibiotikaresistenzen. Einer Expertengruppe der Klinikum Niederlausitz GmbH ist es im Rahmen des bundesweiten Programms „Antibiotic Stewardchip“ (ABS) gelungen, den Einsatz von Antibiotika in den Krankenhäusern Senftenberg und Lauchhammer deutlich zu senken. Die ABS-Kommission des Klinikum Niederlausitz trägt so dazu bei, dass Antibiotika nicht unwirksam werden.

Jedes Jahr sterben 33 000 Menschen an Infektionen, die durch antibiotikaresistente Bakterien ausgelöst wurden. Jeder Antibiotika-Einsatz fördert Resistenzen. Die gezielte Antibiotikagabe schützt deshalb Leben. Im Klinikum Niederlausitz konnte der Antibiotika-Verbrauch seit der Etablierung des Programms „Antibiotic Stewardchip“ (ABS) seit dem Jahr 2017 um rund zehn Prozent reduziert werden. Als Ergebnis des ABS-Programms werden die Medikamente gezielter und über einen kürzeren Zeitraum verabreicht.
„Wir wollen mit dem Antibiotic Stewardchip die Genesung unserer Patienten verbessern und gleichzeitig Resistenzen und die damit einhergehenden Herausforderungen bei der Therapie verringern“, erklärt Dr. Thomas Buthut, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie und Leiter der ABS-Kommission am Klinikum Niederlausitz. Infektionen mit resistenten Erregern lassen sich meist schwieriger behandeln und können einen komplizierteren Verlauf nehmen.

Neues Laborverfahren für präzisere Antibiotikagabe
Im Klinikum Niederlausitz optimiert die ABS-Kommission seit drei Jahren die Antibiotikagabe. Neben Dr. Thomas Buthut gehören der Kommission Dr. Heinz-Detlef Gremmels, Direktor des Institutes für Klinische Chemie und Labordiagnostik/Mikrobiologie, Antibiotic-Nurse Ute Müller und Anke Wangerin, Apothekerin der Regionalapotheke des Klinikums Lübben, an. Das ABS-Team trifft sich alle zwei Wochen, um über besondere Fälle, Verläufe und Antibiotikastrategien zu beraten. Parallel berät die Kommission die medizinischen Fachabteilungen des Klinikums beim Einsatz von Antibiotika.
„Das Antibiotika-Schwert wird bei unsachgemäßer Anwendung stumpf“, betont Dr. Heinz-Detlef Gremmels. Nur, wenn der infektionsauslösende Bakterienstamm bekannt ist, kann eine Antibiotika-Gabe gezielt erfolgen. Hier spielt das Labor eine entscheidende Rolle. Im Labor des Klinikums Niederlausitz kann dank eines modernen Verfahrens bereits nach vier Stunden der Bakterienstamm bestimmt werden kann. Herkömmliche Verfahren benötigen dafür bis zu drei Tage.

Antibiotika dürfen nicht unwirksam werden
„Die Fortbildungen des Antibiotic Stewardchip gewährleisten, dass unsere Mediziner stets auf dem aktuellsten Wissensstand im Bereich der Antibiotikagabe, bei der Prävention und dem Umgang mit Resistenzen sind. Wir arbeiten alle gemeinsam daran, dass Antibiotika nicht unwirksam werden“, sagt Dr. Thomas Buthut. Der Leiter der ABS-Kommission betont zugleich, dass resistente Keime nach Einschätzung von Experten zumeist nicht im Krankenhaus entstehen, sondern auch die Medikamentengabe bei Nutztieren einen großen Anteil hat. „Wichtig ist deshalb auch, Antibiotikastrategien außerhalb der Krankenhäuser zu ändern beziehungsweise überhaupt erst zu etablieren“, betont der Chirurg und Krankenhaushygieniker.

Antibiotic Stewardchip ist eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie und der Abteilung Infektiologie am Universitätsklinikum Freiburg in Kooperation mit dem Verband Deutscher Krankenhausapotheker. Das Programm umfasst unter anderem spezielle Fortbildungskurse, ein Expertennetzwerk und die Erarbeitung einer ABS Leitlinie für den Krankenhausbereich.
 
 

Bilder

KNL_BakterienkulturIm Labor des Klinikums Niederlausitz können Bakterienstämme innerhalb weniger Stunden bestimmt werden.

Downloads

PM-2020-11-18-ABS

 

Kontakt

Stabsstelle Unternehmenskommunikation

 

Kristin Dolk 
Leiterin Unternehmenskommunikation

Anne Herrmann
Mitarbeiterin Unternehmenskommunikation


Kontakt

Telefon (03573) 75-1040
Telefax (03573) 75-1041
E-Mail:

Dienstsitz/Besucheradresse

Bahnhofstr. 53
01968 Senftenberg

Friedensstraße 18
01979 Lauchhammer

 
 
 
 
 
 
 
 

Datenschutzhinweise & Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich anzubieten. Darüber hinaus verwenden wir Cookies zu Analyse-Zwecken.

Zur Datenschutzerklärung und den Cookie-Einstellungen.

Allen zustimmenEinstellungen

Datenschutzhinweise & Cookie-Einstellungen

Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um wie in unseren Datenschutzhinweisen beschrieben, die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Nur mit Ihrer Zustimmung verwenden wir darüber hinaus Cookies zu Analyse-Zwecken. Weitere Details, insbesondere zur Speicherdauer und den Empfängern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. In den Cookie-Einstellungen können Sie Ihre Auswahl anpassen.

PHP Sitzung
Das Cookie PHPSESSID ist für PHP-Anwendungen. Das Cookie wird verwendet um die eindeutige Session-ID eines Benutzers zu speichern und zu identifizieren um die Benutzersitzung auf der Website zu verwalten. Das Cookie ist ein Session-Cookie und wird gelöscht, wenn alle Browser-Fenster geschlossen werden.
Google Maps
Google Maps ist ein Karten-Dienst des Unternehmens Google LLC, mit dessen Hilfe auf unserer Seite Orte auf Karten dargestellt werden können.
YouTube
YouTube ist ein Videoportal des Unternehmens Google LLC, bei dem die Benutzer auf dem Portal Videoclips ansehen, bewerten, kommentieren und selbst hochladen können. YouTube wird benutzt um Videos innerhalb der Seite abspielen zu können.
Vimeo
Vimeo ist ein Videoportal des Unternehmens Vimeo, Inc., bei dem die Benutzer auf dem Portal Videoclips ansehen, bewerten, kommentieren und selbst hochladen können. Vimeo wird benutzt um Videos innerhalb der Seite abspielen zu können.
Matomo
Matomo ist eine Open-Source-Webanwendung zur Analyse des Nutzerverhaltens beim Aufruf der Website.