A A A
 
 
 
 
10.01. 2019

Verbesserung der Behandlung und Versorgung von Menschen mit Harninkontinenz in der Region

Urologische Klinik des Klinikums Niederlausitz ist jetzt eine zertifizierte Beratungsstelle der Deutschen Kontinenz Gesellschaft

Lauchhammer. Seit Dezember 2018 besitzt die Klinik für Urologie in Lauchhammer des Klinikums Niederlausitz die Anerkennung als Beratungsstelle der Deutschen Kontinenz Gesellschaft e.V.. Das Fachgebiet der Urologie ist aufgrund der medizinischen Spezialisierung auf die Erkrankungen der Nieren, Harnleiter und der Harnblase sowie der Prostata und der Harnröhre besonders gut für die Kontinenz-Beratung geeignet. Meist erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit anderen Fachbereichen wie der Gynäkologie, Radiologie, Geriatrie und Chirurgie, so auch im Klinikum Niederlausitz.

Die Deutsche Kontinenz Gesellschaft ist eine gemeinnützige Organisation. Sie ist eine medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft, die fachübergreifend ausgerichtet ist und sich die Förderung von Maßnahmen zur Prävention, Diagnostik, Behandlung und Versorgung von Patienten mit Harn- und Stuhlinkontinenz zum Ziel gesetzt hat.

Inkontinenz nennt man die fehlende oder mangelnde Fähigkeit des Körpers, den Blasen- und/oder Darminhalt sicher zu speichern und selbst zu bestimmen, wann und wo er entleert werden soll. Unwillkürlicher Urinverlust oder Stuhlabgang sind die Folgen. Der unkontrollierte Urinverlust ist das äußere Zeichen für eine Harninkontinenz. Je nach Ursache gibt es verschiedene Formen.

Inkontinenz ist oft ein Tabuthema. „Patienten sollten über ihr Problem sprechen. Das ist der erste Schritt.Es ist wichtig, sich aktiv Beratung und Hilfe zu suchen. Betroffene können sich vertrauensvoll an unsere Klinik wenden“, sagt Dr. med. Konstatin Godin, Chefarzt der Klinik für Urologie. Dr. Godin, der nun das Zertifikat für die ärztliche Beratungsstelle besitzt, kann damit einen entscheidenden Schritt zur Verbesserung der Behandlung und Versorgung von Menschen mit Inkontinenzerkrankungen in der Region beitragen. „Wir werden den Patienten mit Rat und Tat zur Seite stehen und sie darin unterstützen, für ihre individuelle Erkrankung eine Lösung zu finden“, so Chefarzt Dr. Godin.

Mit der Etablierung der Beratungsstelle wurde gleichzeitig auch ein neuer urodynamischer Messplatz in Betrieb genommen. Dieser ermöglicht es, in speziellen Fällen sonst schwer voneinander zu unterscheidende Inkontinenzformen feiner zu differenzieren. Damit haben die Patienten der umliegenden Region jetzt die Möglichkeit, diese aufwändige Untersuchung wohnortnah zu bekommen, ohne lange Wege in Kauf nehmen zu müssen.

Therapeutisch bietet die urologische Klinik in Lauchhammer ein breites Behandlungsspektrum verschiedener Inkontinenzformen. Dazu gehören verschiedene medikamentöse Therapien, die Unterspritzung des Harnblasenmuskels mit Botulinumtoxin sowie minimal invasive Verfahren, bei denen Kunststoffnetze beziehungsweise Kunststoffbänder implantiert werden, die den eingerissenen Bandapparat des Beckens ersetzen. Es werden auch Eingriffe am Bandapparat des weiblichen Beckens bei Blasenentleerungsstörungen durchgeführt. Bei schweren Inkontinenzfällen, zum Beispiel nach einer vollständigen Entfernung der Prostata, kann bei Bedarf auch ein künstlicher hydraulischer Schließmuskel eingesetzt werden.

Weitere Informationen

 
 
Godin, Konstantin(Bild: 1/2)

Bild: Chefarzt Dr. med. Konstantin Godin ist ärztlicher Ansprechpartner für Menschen mit Harninkontinenz-Problemen
(Foto: Steffen Rasche) / Zertifikat Deutsche Kontinenz Beratungsstelle e.V.

Zertifikat Beratungsstelle Deutsche Kontinenz Gesellschaft e.V.